Essen gehen mit Kind #2

Heute kommt die Fortsetzung zu unserem Artikel über das Essen gehen mit Kind in Berlin. Diesmal kommen die Empfehlungen aus dem angrenzenden Stadtteil Charlottenburg und Moabit.

Frühstück für Frühaufsteher

Das Benedict in Charlottenburg ist wahrscheinlich das beste Frühstücksrestaurant in Berlin. Es gibt israelisches Frühstück in allen Variationen, das heißt auch Cocktails am Morgen, Thunfischsalat, Pancakes, Auberginenpaste und noch vieles mehr.

Wir haben bisher immer fantastisch dort gegessen und konnten uns das Mittagessen sparen. Das beste für Eltern: man bekommt Frühstück auch schon um 7. oder um 6. Das Restaurant ist nämlich 24h am Tag geöffnet.

Unser Liebling ist der „Tower of Babylon“, ein Turm aus gebratenem Gemüse und Ei. Bubu liebt die frisch im Laden gebackenen Brötchen und dazu die selbst gemachte Apfel-Zimt-Marmelade. Weitere Empfehlung für Kinder sind die göttlichen Obstteller. Auf denen geht unter sechs verschiedenen Sorten nix.

Für alle, die nicht genug bekommen oder es ganz eilig haben: alles aus Teig kann man in der Bäckerei an gleicher Stelle kaufen und mitnehmen.

Schnitzel mit Spielplatz

Die Schnitzelei in der Röntgenstrasse, ebenfalls in Charlottenburg, ist vor allem aufgrund der Lage für Familien mit Kind interessant. Direkt am Landwehrkanal gelegen, kann man zum einen mit dem Fahrrad entspannt ankommen, zum zweiten gibt es direkt neben dem Restaurant einen großen Spielplatz (der nicht zum Restaurant gehört).

Der Wirt ist sehr kinderlieb, bringt ungefragt Papier und Stifte zum Malen für die Kleinen. Kinderstühle gibt es genauso wie eine extra Kinderkarte mit den üblichen verdächtigen (Nudeln, Schnitzel, Pommes).

Hinzu kommt, dass das Essen auch uns sehr gut schmeckt. Die Karte ist abwechslungsreicher als es der Name des Restaurants vermuten lässt. Es gibt deutsche Tapas und vegetarische Schnitzelvarianten, genau wie die Klassiker. Montags gibt es alle Schnitzel besonders günstig.

Eine für alles

Die Arminiusmarkthalle in Moabit ist unser absoluter Favorit. Unser Lieblingsitaliener ist hier zuhause. Außerdem gibt es ein Fischrestaurant, ein BBQ, einen Österreicher, einen Peruaner, einen Burgerladen, diverse kleine Imbisse und Shops, noch einen Österreicher, einen Franzosen und ein Klo.

Das schöne ist, dass die Markthalle nie überlaufen ist. Man findet immer Platz, das Essen schmeckt überall. Noch besser ist, dass man sich auch Essen aus verschiedenen Läden zusammenstückeln und an einen anderen Tisch mitnehmen kann, wenn man nett fragt.

So ist immer für jeden etwas dabei. Kleine Kinder können die Wartezeit überbrücken, in dem sie mit den Eltern durch die Halle toben. Dadurch, dass alle Türen schwer aufgehen, haut selten eins ab 🙂

Wenn jemand auf der Suche nach uns ist und uns nicht zu Hause findet, ist es immer eine gute Idee, in der Markthalle nachzuschauen.

Und Ihr?

Habt ihr neue Empfehlungen für Restaurants, in denen man besonders gut mit Kindern essen gehen kann?

One thought on “Essen gehen mit Kind #2

Gib deinen Senf dazu: