7 aus 7 – Januar 2018 #4

Die Schwester hat Geburtstag. Was tun, wenn man sich nichts mehr schenkt? Hinfahren! Glücklicherweise hat vor wenigen Wochen easyjet den Betrieb in Berlin-Tegel aufgenommen und dem schamlosen Preistreiben der Lufthansa und ihrer Töchter einen kleinen Riegel vorgeschoben.

Erstmalig nur mit Handgepäck ging es also für uns nach Wien. Hier wie da waren alle Kinder ein bisschen angeschlagen, Spielplatz geht aber trotzdem immer.

7aus7-00686
Jeder ein eigenes Spielzeug. Okay, es ist gestellt.

Mit dem geborgten Buggy also ein paar Runden gedreht und am nächsten Tag ins Zentrum gerollt.

7aus7-00683
Grau wie Berlin: Wien, meine Damen und Herren.

Dort waren wir an der Eisbahn am Rathaus. Das spannendste für die Kiddies war die Eismaschine. Für Papa war der Glühwein interessanter.

7aus7-00706
Kalt! Nass! Hunger!
7aus7-00708
Eisbahn mit Ausblick.

Kein Wien-Besuch ohne Schnitzel. Nachdem beim Figlmüller beide Lokalitäten von Touristen überlaufen waren, haben wir uns ins Lugeck verzogen. Gehört auch zum Figlmüller, die Schnitzel sind kleiner – aber: die Karte ist vielfältiger und es ist einfach gut mit Kindern. Stifte und Blätter zum Malen für die Kinder, viele Kinderstühle und Platz sowie eine Kinderkarte. Was willst du mehr? Das Bier war gut, das Essen auch. Hierher kommen wir wieder.

7aus7-00723
Wiener Schnitzel. Nur echt mit Preiselbeeren.

Auf dem Rückflug hatten wir dann einen kleinen Zwischenfall mit Bubu zu bewältigen, zum Glück erst bei der Landung und nicht schon beim Start.

Also haben wir uns das kranke Kind am Anfang der Woche „geteilt“. Das Gute als homeoffice-verwöhnter Papa ist ja, dass man sich die Arbeitszeiten flexibel einrichten kann. Wenn dazu noch der Sohn an den richtigen Stellen (Telefonkonferenzen) Schlafpausen einlegt, ist das Leben als Vater ein einfaches.

7aus7-33
Immer machen alle Bagger Pause.
7aus7-46
Vormittags hat man den Spielplatz ganz für sich.

So sind wir durch den Kiez spaziert, haben ein paar Spielplätze angeschaut und versucht mal einen Bagger bei der Arbeit zu erwischen. Schnell ging es Bubu wieder besser und aktuell sind alle mehr oder weniger gesund. Die Eltern sind bisher verschont geblieben – wär super wenn es dabei bleibt!

Wie ist es Euch ergangen? Gibt es grad die große Brechdurchfallwelle in Berlin, oder wie hat Bubu sich den Kram geholt?

Gib deinen Senf dazu: