Das war die Blogfamilia 2018

Ich hab mich ja eigentlich schon in den Urlaub abgemeldet, will jetzt aber doch noch kurz über die Blogfamilia 2018 schreiben. Während die meisten Blogger hoffentlich noch gesellig beisammen sitzen, hab ich grad Bubu ins Bett gebracht und bin immer noch ganz geflashed.

Warum? Weil das einfach ein wundervolles Event war. Eine großartige Organisation, tolles Essen, eine liebevolle Atmosphäre, klasse Sponsoren und Partner. Besser kann man so etwas nicht machen. Ein großes Lob (und Dank) deshalb hier an den Blogfamilia e.V., der eine solche große Konferenz stemmt – noch dazu umsonst für alle Blogger.

Ich habe so viele tolle und nette Menschen getroffen, die ich bisher nur online kannte, oder denen ich bisher nur online gefolgt bin. Ich muss und werde darauf mehr eingehen und wenn ich aus dem Urlaub wieder da bin, endlich mal eine Blogliste machen – von all den Leuten und Blogs die einfach jeder kennen sollte.

Auf eine Sache möchte ich allerdings heute auch hier noch mal eingehen. Ich hatte die große Ehre, beim Höhepunkt der Blogfamilia 2018 eine Laudatio für einen der Preisträger halten zu dürfen. 22monate.de hat einen Blogfamilia Award bekommen. Und weil ich einer der Nominierenden war (und die eigentliche Laudatorin kurzfristig absagen musste), durfte ich ran. Ich bin in sowas ja immer mittelgut, aber ich hab es sehr gern gemacht.

Weil das Projekt auch ein so emotionales ist und ich selbst ja sowieso sehr nah am Wasser gebaut bin, hab ich dann auch auf der Bühne hart arbeiten müssen, dass ich keine Träne verdrück. Hat nicht so gut funktioniert. Und weil ich man sich ja auch mal selbst zitieren darf, hier ein Stück aus meiner kurzen Rede.

Anne und Uli zeichnen auf dem Blog 22monate.de Tag für Tag das Leben Ihres Sohns Josef nach. Genau 4 Jahre nach seiner Geburt beginnt der Blog. Jeden Tag kann man den gleichen Tag vor 4 Jahren nacherleben. Ein Projekt über Inklusion und das Streben nach einem selbstbestimmten Leben.

Viele von uns haben das Privileg, über Kuchenrezepte, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und die meist schönen Seiten des Lebens mit Kindern zu bloggen. Aber auch die Geschichte von Josef gehört zum Leben mit Kindern. Ein außergewöhnliches, berührendes und von Liebe nur so strotzendes Projekt.

Vielen Dank an Anne und Ulli, dass ihr Eure Erfahrungen mit uns teilt.

Warum ich das aufschreibe? Weil ich möchte, dass ihr Euch das anschaut. Danke!

Jetzt verabschiede ich mich in eine Woche Urlaub. Ganz ohne Bubu, ganz ohne Bubus Mama. Ich geh wandern und vielleicht bin ich sogar wirklich ein bisschen offline.

Passt auf Euch auf.

Euer Falk

 

5 thoughts on “Das war die Blogfamilia 2018

Gib deinen Senf dazu: