Elterngeld: Anreize für mehr Vätermonate

Dieser Beitrag wird Stoff für Diskussionen bieten. Vorab deshalb soviel:

  • ich habe ganz sicher nicht alles bedacht,
  • ich möchte eine Diskussion anstoßen,
  • ich freue mich auf Eure Meinungen.

Ihr habt es ja schon gemerkt. Ich würde es besser finden, wenn Väter mehr Elternzeit machen und  Vater als Alleinverdiener sind. Die aktuellen Regelungen beim Elterngeld zementieren die althergebrachte Rollenverteilung eher. Aktuell läuft es beim Elterngeld ja so:

  • Es werden 14 Monate bezahlt, wenn jeder Elternteil mindestens zwei Monate nimmt.
  • Dabei gibt es 65% vom letzten Nettogehalt, mindestens 300€, maximal aber 1.800 Euro/Monat.
  • In der Maximalausprägung (wenn beide gut verdienen), bedeutet das also, dass eine Familie bis zu 25.200€ Elterngeld bekommt  (14x 1.800€) .

Zum Elterngeld Plus kann ich nicht so viel sagen Wenn ich es richtig verstanden habe, ist die finanzielle Unterstützung die gleiche, wird aber über einen längeren Zeitraum ausgezahlt, während man Teilzeit arbeitet. Elterngeld und Elterngeld plus sind gleichberechtigt, können aber auch kombiniert werden.

Nun ist ja immer noch so, dass die Verteilung in 75% der Fälle auf 12+2 hinaus läuft (wenn der Vater überhaupt Elternzeit nimmt). Die Frau nimmt 12 Monate Elternzeit, der Mann nimmt die notwendigen 2 Monate, um das Elterngeld zu bekommen. In den zwei Monaten wird dann in den Urlaub gefahren.

Die radikale Variante

Vorschlag: Jede Familie bekommt für jeden Monat 1.500€ Kindergeld, über 12 Monate. Es gibt keine Abhängigkeit vom Einkommen. Einzige Bedingung ist, dass Mutter und Vater jeweils 6 Monate Elternzeit machen. Für jeden Monat Unterschied gibt es 200€ weniger. Pro Monat, über die gesamte Zeit. Ob die Zeit parallel oder nacheinander genommen wird, ist egal.

Beispiel 1: Mann und Frau teilen sich die Elternzeit komplett. Es gibt 12 mal 1.500 Euro, macht 18.000 Euro. Egal, wer vorher wie viel verdient hat.

Beispiel 2: Einer macht 9 Monate, der andere 3 Monate. Macht 600 Euro weniger, jeden Monat. Also 12 mal 900 Euro, insgesamt also 10.800 €.

Beispiel 3: Einer macht die komplette Elternzeit, der andere geht weiter arbeiten. Macht 1.200 Euro Abzug. Also 12 mal 300 Euro, und damit nur 3.600 € Elterngeld.

Die sanfte Variante

Vorschlag: Jede Familie bekommt für jeden Monat 1.500€ Kindergeld, über 12 Monate. Es gibt keine Abhängigkeit vom Einkommen.

Zwei Monate können frei vergeben werden. D.h. man entscheidet sich ob diese an Vater oder Mutter vergeben oder zwischen beiden aufgeteilt werden, 5 Monate bekommt die Mutter zugesprochen, 5 Monate der Vater. Rechnen wir die Beispiele von oben noch mal durch.

Beispiel 1: Mann und Frau teilen sich die Elternzeit komplett. Es gibt 12 mal 1.500 Euro, macht 18.000 Euro und damit das maximal mögliche Elterngeld

Beispiel 2: Einer macht 9 Monate, der andere 3 Monate. Macht zweimal 1.500 Euro weniger, da zwei Monate der Auszahlung verfallen. Also 10 mal 1.500 Euro, insgesamt also 15.000 €.

Beispiel 3: Einer macht die komplette Elternzeit, der andere geht weiter arbeiten. Fünf Elterngeldmonate verfallen. Es gibt also sieben mal 1.500 Euro, und damit immer noch 10.500 Euro Elterngeld.

Meine Meinung

Kostet das den Staat mehr? Bestimmt – ohne Knüpfung an ein Einkommen muss der Staat mehr Elterngeld auszahlen als bisher – das waren im Schnitt im Monat 823€. In der radikalen Variante ist der Unterschied vielleicht gar nicht so groß, die sanfte Variante macht weniger Unterschied zwischen den Modellen und zahlt immer mindestens 10.500€ aus (875 Euro pro Monate).

Was ist mit denen die nicht wollen? Wer keine Elternzeit machen will, muss natürlich auch in Zukunft keine machen. Die finanziellen Anreize dienen in meinen Varianten dazu,  gleich verteilte Elternzeiten zu motivieren. Und das ist aus meiner Sicht eine Grundfunktion, die der Staat erfüllen darf – die Steuerungsfunktion, gesellschaftliche Entwicklungen zu motivieren oder anzustoßen.

Was ist denn mit Alleinerziehenden? Alleinerziehende sind Vater und Mutter zugleich. In diesem Fall gilt: Volles Elterngeld über die volle Bezugszeit.

Was meint ihr?

Mich würde Eure Meinung sehr interessieren. Macht es Sinn, dass Anreize gesetzt werden, dass Väter mehr Elternzeit nehmen? Sind die Anreize die richtigen? Macht es Sinn, das Elterngeld vom Einkommen zu entkoppeln? setzt man damit falsche Reize?

Schreibt mir, kommentiert hier oder unter dem Beitrag auf Facebook.

PS: die oben schon zweimal verlinkte Statistik für 2016 ist an vielen Stellen wahnsinnig interessant. Nur 3,5% der Frauen haben weniger als 9 Monate Elternzeit genommen. Das überrascht sogar mich.

Gib deinen Senf dazu: