#elfmillionenstimmen

In den letzten Wochen habe ich unter vielen meiner Posts die Verzweiflung von Eltern gespürt.

„Wir müssen etwas tun, was können wir tun?“  – „Eine Demo geht gerade nicht, ein Streik ist eine hohe Hürde.“ – „Wir sind so viele, aber wir werden nicht beachtet, unsere Belange werden nicht beachtet.“

Das waren Eure Rückmeldungen. Und es hat mich nachdenklich gemacht. Gemeinsam mit Märry Franke und Lisa Hafeneger haben wir uns etwas überlegt.

Wir – die Initiative #elfmillionenstimmen – wollen, dass die Belange von Familien in den politischen Überlegungen grundsätzlich Einfluß finden. Diese Aktion richtet sich direkt an politische Entscheider*innen. Deren Job ist es, unter Berücksichtigung verschiedener Interessensgruppen und wissenschaftlicher Erkenntnisse, Entscheidungen zu treffen.

Wir treten dafür ein, dass Familien als wichtige Interessengruppe überhaupt wahrgenommen werden. Mit dieser speziellen Aktion geht es uns nicht darum, Einzelmaßnahmen zur Eindämmung der Pandemie zu fordern. Dazu gibt es bereits gute Initiativen wie #nocovid.

Wir fordern einen Familienvorbehalt bei allen Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie, aber vor allem bei allen zukünftigen Gesetzesvorhaben. Jeder Beschluß, jedes Gesetz muss darauf geprüft werden, dass Familien und vor allem Kinder nicht benachteiligt und ausreichend beachtet werden.

Die Abgeordneten in Eurem Wahlkreis sind für euch zuständig und verantwortlich. Diese können und wollen wir in die Pflicht nehmen. Daher haben wir für Euch auf der Seite www.elfmillionenstimmen.de  einen offenen Brief an Abgeordnete bereitgestellt.

Zusätzlich findest du auf unsere Seite eine Liste mit all den notwendigen Links, um die für Dich verantwortlichen Abgeordneten und Ihre Adressen zu finden, um diesen Brief abzuschicken – egal ob auf dem Postweg oder per Mail.

Wir brauchen Dich! Bitte werde auch Du ein Teil von #elfmillionenstimmen und rufe in deinem Umfeld dazu auf, mitzumachen. Je lauter und zahlreicher unsere Stimmen sind, desto besser werden wir gehört. Auf unserer Webseite findest du alle Details. Der Link ist in meiner Bio.

Danke jeder/m von Euch für Ihre/Seine Unterstützung.

#elfmillionenstimmen

Paragraf 218, Paragraf 219a und 5 Millionen Euro für Jens Spahn

Es ist 2019. Frauen wird weiterhin nicht zugestanden, über Ihren Körper selbst zu entscheiden. Normalerweise liest man von mir selten etwas über Themen, über die Frauen aus vielen Gründen besser sprechen können, aber dieses Mal will ich nicht leise sein. Es geht um das ganze Konglomerat aus den Paragrafen 218, 219a des Strafgesetzbuches, Jens Spahn und seine absurde 5 Mio-Euro-Studie.

„Paragraf 218, Paragraf 219a und 5 Millionen Euro für Jens Spahn“ weiterlesen

Elterngeld: Anreize für mehr Vätermonate

Dieser Beitrag wird Stoff für Diskussionen bieten. Vorab deshalb soviel:

  • ich habe ganz sicher nicht alles bedacht,
  • ich möchte eine Diskussion anstoßen,
  • ich freue mich auf Eure Meinungen.

Ihr habt es ja schon gemerkt. Ich würde es besser finden, wenn Väter mehr Elternzeit machen und  Vater als Alleinverdiener sind. Die aktuellen Regelungen beim Elterngeld zementieren die althergebrachte Rollenverteilung eher. Aktuell läuft es beim Elterngeld ja so:

„Elterngeld: Anreize für mehr Vätermonate“ weiterlesen

Die Blogfamilia und der Nachklang – 55 Antworten

So, heute vor einem Monat war die Blogfamilia. Ich habe ja noch am Abend der Blogfamilia hier über meine ersten Eindrücke berichtet. Viel später, aber auch sehr viel reflektierter, hat Regine auf Ihrem Blog RaiseAndShine einen interessanten Artikel veröffentlicht, in dem Sie 55 Fragen an Elternblogger aufgeworfen hat.

Für mich eine Möglichkeit, mir selbst ein paar Gedanken zu machen und Euch einen Einblick zu geben, was mich beim Bloggen bewegt.

„Die Blogfamilia und der Nachklang – 55 Antworten“ weiterlesen

Blumen zum Frauentag – nicht bei uns!

Nun ist es wieder soweit: Internationaler Frauentag. Initiiert vor über 100 Jahren von sozialistischen Frauen, um die Gleichberechtigung zu erreichen, wurde der Tag vor allem in den sozialistischen Staaten gern begangen, um Symbolpolitik zu betreiben. Dabei ist es bis heute fast überall geblieben. Ein weiteres Mal im Jahr werden Blumen und Rabatte verschenkt und morgen macht einfach jeder wieder sein Ding. Dieser Tag ist wichtig. Er erinnert jedes Jahr daran, dass die Gleichberechtigung eben nicht erreicht ist und dass selbst in unserer recht fortschrittlichen Gesellschaft keine Gleichberechtigung herrscht. „Blumen zum Frauentag – nicht bei uns!“ weiterlesen

Väter – lasst uns etwas ändern!

Vor ein paar Wochen gab es hier im Blog einen viel diskutierten Beitrag. Es ging darum, dass zwischen Männer und Frauen noch immer mit zweierlei Maß gemessen wird, wenn sie nach der Geburt der Kinder wieder arbeiten gehen.

Heute soll es darum gehen, was wir Väter konkret tun können, damit sich das ändert. Denn ja, wir können etwas tun! Natürlich setzt der Staat gewisse Rahmenbedingungen. Natürlich müssen Unternehmen etwas für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf tun. Im Rahmen unserer Möglichkeiten können wir aber einfach vorangehen.

„Väter – lasst uns etwas ändern!“ weiterlesen